(v.l.n.r.) Herr Staatssekretär Roland Weigert, Firmengründer Heinz Soyer, Geschäftsführer der Bayerischen Forschungsstiftung Dr. Christian Haslbeck | Foto Josef Peintner, Gilching (www.fotopeintner.de)

FÖRDERBESCHEID ALUMINIUM-BOLZENSCHWEISSEN

Am Montag, den 27. Mai 2019, wurde der Firma Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH im feierlichen Rahmen der Förderbescheid für das Forschungsprojekt "Neues Aluminiumbolzenschweißverfahren bis 12 mm" durch Herrn Staatssekretär Roland Weigert und dem Geschäftsführer der bayerischen Forschungsstiftung Herrn Dr. Haslbeck offiziell überreicht.

Durch das Forschungsprojekt soll der Aluminium-Bolzenschweißprozess mittels neuer Verfahrensansätze verbessert werden. Aluminium als Werkstoff der Zukunft nimmt im Bereich des Bolzenschweißens stetig an Bedeutung zu (z.B. Fahrzeugbau, Schiffbau, Transportwesen und allg. Bauwesen). Hierbei werden aufgrund der Wirtschaftlichkeit des Bolzenschweißens zunehmend auch Lösungen für Anwendungen im sicherheitskritischen Bereich gefordert. Im Vordergrund steht somit die Verbesserung der Schweißqualität für Bolzenschweißverbindungen bis 12 mm Durchmesser bei hoher Reproduzierbarkeit und die damit verbundene Prozesssicherheit.

Die in diesem Forschungsvorhaben zu lösenden Aufgaben sind nur in einem Verbund zwischen Industrie und Forschung lösbar. Mit den Projektpartnern Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH, der SLV München (Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt München) und der UniBwM (Universität der Bundeswehr München) ergänzen sich deren Kernkompetenzen aus Praxis, Grundlagenforschung und Analyse in idealer Weise, um das technisch anspruchsvolle Projekt zum Erfolg zu führen.

Hierzu finden Sie auch einen Artikel im Starnberger Merkur.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.