v.l.n.r.: Dipl.-Ing. Peter Königsreuther (Editor), Heinz Soyer (Geschäftsführer), Oliver Pohlus (Export-Manager)

Mehr Mobilität und Flexibilität beim Bolzenschweißen zahlen sich aus

Auf der Fachmesse Euroblech 2016 in Hannover präsentierte SOYER als Spezialist für Befestigungs- und Verbindungstechniken die Möglichkeit, übergroße Bolzen mit einem tragbaren Miniaturgerät im Handtaschenformat zu verschweißen und wurde mit dem Innovationspreis „Award zur Euroblech 2016“ in der Kategorie „Verbindungstechnik“ ausgezeichnet.

Mit dem Bolzenschweißinverter mit Pistole „BMK-12i mit PH-9 SRM12“ hat Soyer den Preis für ein System gewonnen, dass das Aufschweißen von Schweißbolzen aus Stahl und rostfreiem Stahl bis M16 auf Dick- und Dünnbleche ohne Verwendung von Keramikringen ermöglicht. Dabei werden erstklassige Schweißergebnisse ohne Wulst und Schweißspritzer erzielt. Eine Nachbearbeitung des Werkstücks ist somit kaum mehr erforderlich.

Durch eine neuartige Schutzgasglocke an der Schweißpistole PH-9 SRM12 wurde zudem der Schutzgasverbrauch um bis zu 90% gesenkt. Mit 2 Liter-Minigasflaschen können jetzt über 10.000 Schweißungen (HZ1-8mm) erfolgen und große, schwere und klassische Gasflaschen gehören damit der Vergangenheit an. Da der Schweißinverter BMK-12i zudem auf ein Minimum an Größe und Gewicht (7,8 kg) reduziert wurde und das Gesamtsystem dank innovativer Technologien einen drastisch reduzierten Energieverbrauch aufweist, sind der Mobilität, Flexibilität und den Einsatzmöglichkeiten aller Art wie z.B. im Maschinenbau, Behälterbau, Fahrzeugbau, Schiffsbau und Apparatebaukaum noch Grenzen gesetzt.

Diese Innovation wurde vor kurzem zum Patent angemeldet (Pat. Nr.: DE202016100923).